16 February, 2007

Flight 11 did not crash into the North Tower

CHRISTIAN C. WALTHER

Der zensierte Tag. Wie man Menschen, Meinungen und Maschinen steuert. (Broschiert) by Christian C. Walther -- BUY AT AMAZON GERMANY


Key points:

The official 911 commission has in no way clarified what actually happened between 8 and 10 am that morning.


Flight 11 changing course at 8:13 is NOT PROVEN, and is actually denied 12 sep 2001 Washington Post: Boston controllers did not notice course change or unusual communication with pilots -- 2 years later Colonel Alan Scott (NORAD) said: The first time something unusual happened was at 8:20 when the transponder was switched off.

Hence AA11 did not change course before 8:20

The original radar data has never been seen. What we are told. is data that specialists in"after the fact interpretation" of the 84th Radar analysis squadron and other similar "specialists" have prepared for us.

Betty Ong called at around 8:20 (mp3)

She was not able to describe the hijackers, she did not say arabs.
Neither did the callers of Flight 93 mention arabs.

Ong tells us that 2 or 3 people have invaded the cockpit, and the crew can not communicate with the cockpit. Two of the crew have been stabbed.

The FBI claims there have been 5 hijackers, so lets assume the other 2 or 3 hijackers kept the passengers in check. How then can the crew have tried to open the cockpit door if there were two or three other hijackers keeping people away from it?
Similarly with Flight 93: passengers speak of 3 hijackers, the official version claims 4.

Transcripts of the air traffic communication of Flight 11 was published on 16. September 2001 in the New York Times. Here AA11 had not deviated from the prescribe course before 8:40, and was seen by US Airlines 583 at 29000ft.

Therefore it must be assumed that AA11 was on a normal course until 8:40.
NORAD concurs as it tells us that FAA notified a possible hijack at 8:40

Recap: Assume the controllers in the towers were neither criminals nor idiots:

At 8:14 the radio-communication fails.
At 8:20 the transponder fails.
If at that point a change of direction had be initiated, NORAD would have been notified at 8:23 at the latest.

To make it perfectly clear: If the plane had been following the official version it would have been "lost", at unknown height, for 30 minutes, criss-crossing busy flight-paths, heading towards the Indian Point nuclear power station. And air-traffic-controllers have NOT RAISED ALARM?

Immediatly following the attacks journalists wrote of surprised air-traffic-controllers who still saw AA11 on their screens while the attacks in NYC had started... as Lieutenant Colonel Dawne Deskins (Air National Guard) told ABC-Reporter Peter Jennings .

January 2004 NY port authorty forced to publish emergency radio communications.
Mike Kelly (North Jersey Media Group) notes that at 9:03 La Guardia air traffic controller asks what happened to the North Tower. We heard a BOMB HIT it.

They "hear" it was an aeroplane and turn to the TV for more information. La Guardia
air traffic controllers who whould have tracked all aerial traffic in that sector.

At 8:52 2 fighter jets take of from Otis Air Base, and they flew to the presumed location of flight eleven, 150 miles north-west of New York. As NORAD-General Larry K. Arnold ordered the sortie of these interceptors he saw smoke coming from the World Trade Center, he tells us that he wondered if the two incidents were related, because he was talking to the center in Boston and not NY.

Interceptor pilot DUFFY told us that UNTIL the second impact (9:03) he thought he was chasing AA11. At 9:03 they were 71 miles away from New York.

german: http://www.randomhouse.de/specials/119fragen/media/pdf/10_wahrnehmung.pdf



PDF FULL TEXT, CRAPPY AUTOMATIC TRANSLATION


CHRISTIAN C. WALTHER THE CENSORED DAY (Excerpt)
Chapter 10

PERCEPTION VARYIES, Wall Street Stocks are stable

Contrary to the preceding episodes did not consolidated, but rather detailed hearing of evidence owes its existence to two extremely conservative convictions:

1. in the doubt for the accused
2. the laws of nature apply without exception

Who rejects both, can skip this part. The assumption of innocence and the laws of nature are obligatory here.


As 11 September 2001 is concerned, most viewers and commentators have said bye bye to all principles of the justice as well as physics already very early and very casually.

Therefore nobody is astonishment that the public perception of the extremely concrete event of 11 September - not only on the whole, but also in the detail - (in things airplanes, air lanes and impacts) has no points of contact with the documented, often hardly known facts.


Fact is: For the maintained course of events 11 September 2001 between 8 and 10 o'clock gives it in the morning in the meantime, despite several thousand sides comprehensive witness questioning on the part of the official 9/11- investigation commission, approximately as many proofs as for those Existence of weapon of mass destruction in the Iraq, i.e. accurately none.

We do not become in the following with in the framework the official Questionings (as well as the pertinent reporting) again and again public-effectively up and down discussed question employ, whether the US secret services knew something from the planned notice or could have known. Not that this question would be insignificant, in Opposite, it is at the end of substantial importance.

But it is not to place at the beginning, but last. Because who a high-complex Procedure like these regarded and to judge tried, cannot do that from all sides at the same time and equally thoroughly do - that Fail the viewer because of the almost abundance of the information the available would be pre-programmed. Therefore we become here on that range concentrate, which to us appears most promising to supply with exact view references those the official Representation in question do not only place, but disprove conclusively. This attempt is even with questions about the role of individual security advisors, secret services, individual Geheimdienstler or the accurate Wording approved by documents, those up to the recent day not become a little promising. The superficial view supplies, as we in the preceding chapters to show could, vague or intuitively clear assumptions the profit your as well as author 11 concerning September, but evenly not to strong proofs. Around itself in the Untiefen of this complicated case not completely in Speculative ones to lose, it is advisable to look around with the concrete indication search closely under the surface. One undertakes the bold attempt, the official myth of the 11. September 2001 to disprove, one must therefore to all only the nut/mother all premises to case bring, which basis agreement, on which all following is based, and which reads there: „Four passenger planes became of Aluminium-Qaida-terrorists kidnaps and in buildings steered. “ The incidental remark is permitted us that we us hereby in more absurd Proximity to „the burden of proof reversal “find, because under normal Circumstances would have to furnish the prosecutor a Schuldbweis, not that Defender an innocence proof - however there itself the accusation this Trouble will also further not make obviously determined and the judges , also without available proofs our client, who unverhüllte, is Truth to away-close lifelong we have probably no choice. The proof can be furnished that above core statement is wrong, all further conclusions are to be examined, differently said: Then far we free of doubts to prove can that either nineteen it did not kidnap alleged author the machines or that the kidnapped machines did not deviate from the course, or that the machines, those fell, the kidnapped machines were not, would be the remainder of the To evaluate case again. Legally seen one would speak here of one due to new proofs ordered resumption of the procedure. So we stand thus here and now before the challenge, a proof approximately to furnish the official representation, so that ours „client “, which gets history, a chance on a new, fair procedure. We it will try. And - according to situation of the things and due to the today available facts - which truth so close comes, like it presently/immediately goes. Truth, those with all Rätselhaftigkeit little or nothing also to do has, what allegedly, after our past perception, on 11 September 2001 happened. We accomplish this hearing of evidence after best knowledge - and aware that we go on proverbially thin ice. Therefore we use expressly no dubious sources or comments, separate refer us in all substantial points on of the US authorities documented facts, on statements of sworn in A witness as well as official announcements of the airlines concerned and the responsible authorities - not on hearing legends, Presumptions or comments of Konspirologen of the Mainstreams or its Internet reaction. All care during the out and evaluation of the sources to the defiance would be our proof, as we know, easily too zerschmettern: Put one us also only a real piece of rebutting evidence of pre a flight writer, a radar recording, a passenger list, a witness that Accusation - we would be possibly in explanation emergency respectively ge zwungen to revise our conclusions. The fact that all these proofs of the accusation until 2004, which can be furnished problem-free, thus three years after, completely are missing, permit to us meanwhile a certain confidence with the lining up argumentation. In order to be able to follow this argumentation impartially, requires it however a certain measure of concentration - as well as that Readiness to make itself free by everything what everyone of us after of three years prayer-mill-like repetition as secured and proved applies. That is occasionally somewhat laborious, but who itself of it not to deter leaves, the hot we hereby cordially welcomely on board our turbulent flight from the large lie to the intermediate conditions in Things „truth “on the basis very concrete statements and data: Official one Representation against facts, a piece of evidence A: Air lanes and none Deviations. AMERICAN AIRLINES 11 The official representation: The flight American Airlines 11 started over 8,01 o'clock (fourteen minutes been late) of the Logan air haven, Boston, too a flight to Los Angeles. On board were 81 passengers and 11 crew members. FBI boss Robert Mueller according to kidnapped the Hijacker, „the obviously freely available carpet measurers used “, the machine and diverted it at 8.13 o'clock of the course. One good half hour later, at 8.45 o'clock, fell flight American Airlines 11 into the north tower of the World trade center. (1) According to US air traffic control authority, the FAA (Federal aviation administration), became the North American air defense NORAD (North American Aerospace Defense COMMAND) at 8.40 o'clock of one „possible “kidnapping of the flight AA 11 informs. (2) The time of the impact became later, more seismologischer after evaluation Data, on 8.46 o'clock corrects. The facts: The kolportierte first course deviation from American Airlines 11 at 8.13 o'clock is occupied or proven until today by nothing. On the contrary: One contradicted to this first course deviation several times, for the first time on 12 September 2001. The Washington post office reported: Responsible person of the airport said Boston, they would have to to the Crash no course deviation of the machine notices, and the control towers would not have unusual communication with pilots or any crew members had. (3) At least the first part of this fresh eye-witness statement in things „no course deviation “(to the remainder we come directly) became scarce two years later of authority underlined. Colonel Alan Scott, representative of the US air defense NORAD, stated before the commission of inquiry to 11 September: The first time, to that something… unusual happened, was at 8.20 o'clock, as the electronic transponder by American Airlines 11 expired, or, if they want so, simply of the screen disappeared. (4) „The transponder “, of which Scott speaks, supplies all data over flight altitude and speed of an airplane as well as a four digit Identification number, those apart from the primary radar signal (one „Blip “) over those Screens of the pilots moves. There are thus, more simply said, two radar Reference points for soil control. One switches the transponder out, one can pursue the course of the machine further on the basis the prime era signal.

However one does not have information in this case more, as high or like fast the machine flies - and around which Machine it acts.
After Colonel Scotts statement happened before 8.20 o'clock thus nothing remarkable - a course change one would have booked surely as „unnormal “. We hold therefore: AA 11 did not change that before 8.20 o'clock Course. All maps in this connection circulating are to be regarded as outdated. (Corrected maps are beside one „to Timetable “in the appendix.)

When thus did flight 11 deviate from the course, if not at 8.13 o'clock? About between 8.20 o'clock and 8,28 o'clock, at the time officially second Course change directly toward New York? So far we assume, not least due to the following explanation of the NORAD responsible person quoted already above: At 8.46 o'clock, that is the next noted incident, we get to see the last radar data; whereby by the way many of the radar data for these primary goals [the airplanes] were not on that day to see.

They became days later by the 84sten radar analysis squadron and other one, comparable agencies evaluated, specialists in things of retrospective evaluation of radar recordings, those from the existing material in the knowledge around the actual incidents afterwards things to filter could, during the incident perhaps at all to recognize were not. (5)

Captivatingly. Or in more detail translates: The change of course was on day from nobody to to recognize, became however from experts in Knowledge around what happened afterwards, reconstructs.

That is, with respect, no proof for something, apart from it mentions Colonel Scott neither here nor in other place of its statement one Course change.

Who then?

We must probably turn to the statements of the eye-witnesses - and they exist. In the case of the flight 11 the only reliable one description of the incidents on board comes from the the hostess Betty Ong, who around 8.20 o'clock from board the American airline center called. (6)

The official commission of inquiry to 11 September publicly demonstrated recordings of the 23min telephone call between Ong and two American airline employees in January 2004. This stopped all fantasies of conspiracy theoreticians, who assumed that, possibly there were no kidnappers at all on board, or the machines were not be at all kidnapped:

Hostess Ong described very exactly the happening on board and reported, the kidnappers would have stabbed members of the crew and a passenger. We therefore see as proven on that Flight 11 shortly before 8.20 was kidnapped. At this time became also - see above - the transponder switched off. Directly following reported Ong, „two or three men “would be in the cockpit, and the pilots did not answer any longer to inquiries of the crew via intercom.

The statement of the hostess is however not only interesting, because it verifies some official statements.

Almost more interesting - for attentive listeners - is what Ong does not say. For one she could not describe the hijackers. (7)

Like all the other here relevant witnesses (beside Ong the passengers, who phoned from flight 93), Ong speaks with not even a syllable of Arabs or looking Arab kidnappers.

On these Aspect return we further down. Secondly Ong reports, „two or three men have gained entrance to the cockpit,
and the cabin crew cannot communicate with that Pilots anymore. (8) Because we know from the FBI that five identified terrorists kidnapped flight 11, we assume that, that the remaining two or three Hijacker kept the the passengers in check.

But we hear in addition again Betty Ong (their mentioned of „Numbers “refer to on board crew present Members): Our number 1 was stabbed. And who otherwise still…? And our number 5 - our roofridge Class passengers are - a flight companion and our Purser are erstochen And we do not come into the cockpit purely, the door leave ourselves do not open. Hello? (9) Probably we know hereby one of the reasons, why the FAA that Mitschnitt of the telephone call only after a public complaint menace the commission of inquiry in October 2003 out-moved. Before one had assumed that, with calls concerned it rumors, since the FAA saw itself unable, the existence of any To confirm volumes. Is crucial: Even if it so far no commentator been noticeable is, contradicts the only eye witness decided the official Representation of the act course of events. We hold therefore to the edge: Those Crew tried to open the cockpit door - without success. That sounds after banal information, but two or three Hijacker would have those Door from the outside guarded, would probably hardly have come the crew on the idea, they open to want. And there in the cockpit Boeing 767 with best will not five kidnappers as well as two (dead or alive) pilots fit in, see we as conclusive and proven free of doubts on, that not five men, but only the two specified by Ong or three men flight 11 kidnapped. Why the FBI also according to the published statement of Ong further from five kidnappers proceeds, remains meanwhile puzzling. We return to it in connection with flight 93, because also here speak all witnesses of three kidnappers, not of the officially maintained four. The third and for us here crucial Weglassung in Ongs report however is again the alleged course change. The hostess mentions it at no time, although the telephone call of 8,20 o'clock to approximately 8,44 o'clock lasts. Their interlocutors with American Airlines mention likewise no course change. Directly before that Impact of an airplane into the north tower we hear of Ong the called let us measure Gonzalez with a in particular not identified colleague about flight 11 speak, and also its unaufgeregte statement speaks rather by Weglassungen volumes. It [flight 11] switched its transponder off, therefore to have we its exact height not. We orient ourselves only to… they [the responsible persons with American Airlines] believe apparently that [the pilots] on the Primärradar have it. It it seems to believe that he [flight 11] sinks. (10) One believes, one means, it seems - only one do not have obviously taken place: a course change. After NORAD Verwantwortliche, eye witness and airline Personal us none however constituted reference to the time and both flight writers give the course deviation and Cockpit Voice recorders were obviously destroyed, turn we to Conclusion assistance-searching the published recordings of radio traffic between the pilots and pilots responsible on this day too. The transcriptions of the radio recordings in things flight 11 became on 16 September 2001 of the New York Time publishes. Those therein documented disputes occupy however only the opposite of the official representation, i.e. that flight 11 to at least 8,40 o'clock on prescribed course flew - and at this time to 29,000 foot height of the pilot of the flight US airlines 583 sighted became. (11) After 8.41 are missing to o'clock concerning further position indications Flight 11, therefore is quite conceivable, if also it does not prove that the machine zusteuerte starting from this time on New York. We hold ourselves but hold not with speculations up, but only: All course deviations from flight 11 direction, accepted so far New York before 8.40 o'clock must due to the available data and Statements as disproved apply. NORAD confirms this: After our recordings the FAA informed us over 8,40 o'clock for the first time of a possible kidnapping of American Airline flight 11. And the original reaction to ours Demand was at the time, the possible kidnapping is not confirmed. (12) We assume the pilots responsible on this day (and that were some) neither criminals nor all together idiots were. Over Radio traffic ended to 8,14 o'clock with flight 11, at 8.20 o'clock discharged itself the transponder. It would have additionally to these two events a course change given, NORAD would be at the latest at 8.23 o'clock informed by a defintiven kidnapping. Instead became NORAD at 8.40 o'clock of one „possible “kidnapping informs, which one might not even have confirmed on demand. The responsible pilots tried the broken off starting from 8.15 o'clock, To repair Funkkontakt to flight 11. They alarmed however none the other traffic machines over a their, in air Course in unknown quantities height transverseends, possibly kidnapped machine - which the pilots would undoubtedly have done, the course of flight would be 11 that completely irregular been, to which the official representation without each proof holds. This point is to be emphasized clearly: According to official representation flight 11 since 8,14 o'clock (of us corrects for 8.20) was nearly thirty (!) Minutes long in unknown quantities height (!) on Kollionskurs with various other passenger planes in the US air space at east west course, without the endangered machines of their respective Pilots at least warned would be. Besides moved Flight 11 to official representation since 8,20 o'clock in unknown quantities height directly on the nuclear power station Indian POINT on the bank of the Hudson River too, without possibly who from possibly whom to it would have referred. A crash of a machine in this area would have New York for one hundred Years uninhabitable made. For the reaction of the pilots there is further only one explanation: It o'clock cannot have given a course change before 8.40. Directly after the notices reported various journalists, those Air traffic controllers would be completely surprised been of the event in New York, since they saw flight 11 nevertheless still on their screens. There which was into that Multistoried building flown? A low-flying „twin-engine Cessna “perhaps (13), how it meant first? Whatever - it was not certainly Flight 11. Lieutenant Colonel Dawne Deskins (air national Guard) was so freely, ABC reporter Peter Jennings for this a spontaneous thought to speak in the microphone: They [flight control] said us that American Airlines flight 11 still in air would be. And now we regard, and, tja, if, if an airplane the World trade center met has, who was that? (14) Misleading messages? Overhauls, long corrected? On the contrary. In January 2004 saw itself the New Yorker port authority, landlady of the World trade center, judicially forced, the desire that New York Time after publication of entire emergency radio traffic to To give way soil. The dialogue most interesting for our case out that Mike commentated two thousand sides comprehensive Transkript Kelly for the North jersey Media Group. (15) Kelly marked, also twenty-eight months after the notices is still completely unclear, which the flight supervisory authority FAA on this day done respectively it missed because the published Transkripte to reveal that the air traffic controllers at New Yorker airport the La Guardia even still in the dark one groped, after the north tower had been met. In one Dispute, which takes place, during the north tower already in flames stands, directly before the impact of a second airplane into that South tower at 9.03 o'clock, asks a in particular not identified pilot from the control tower La Guardia: „' know you young, what happened at the World trade center?' A second, unidentifizierter pilot in the control tower answers: ‚We listen to us the straight in the messages. Know you something more details? Which is happened, since is an airplane clean-flown?' ‚We heard, a bomb would have met, says it' first Man. ‚We heard, it were an airplane', answer the second man and adds, it switch the straight television set on. ‚We try, an update to wars.' ‚However you know nothing?' the first man says. ‚We know nothing', say the second man. ‚We regard it to us now straight on Channel 5. ' “ This dialogue against 9 o'clock in the morning would have absolutely nothing irritating, we listened here two to completely normal fellow men, who try to find out via CNN, what straight in Lower Manhattan happened. But that here two air traffic controllers responsible for accurately this sector speak, thus evenly those people „right at the top in the information chain “, those allegedly already since 8,20 o'clock an airplane on their, gotten off the course In rapid descending flight southward to fly saw to radar display screens and would have extremely alarmed to be to have - that is at least concern exciting, because it would mean either that the US pilots through the bank complete incompetent it be, or that they even to no Time of the course flights on their radar display screens, gotten, saw - were just as surprised and therefore as the remainder of the world. To supplement it is that after official representation at 8.52 o'clock (thus six minutes after the first impact) of finally two interceptors from the Otis air national Guard cousin ascended, in order to intercept flight 11. The Otis air cousin is appropriate for 188 miles from New York far away, on that Peninsula Cape Cod south of Boston. NORAD general Craig Mk Kinley confirmed before the commission of inquiry, the jets would be to Time of the second impact (9,03 o'clock) still 71 miles of new one York removes been. They would be starting from 8.52 o'clock on direct way after New York flown, would result in an average speed of „only “about six hundred thirty miles per hour. This contradicts all data of the NORAD responsible persons, who state, the jets with a speed of one thousand one hundred to one thousand two hundred miles per hour on the way to flight 11 would have been. This again means: According to the official representation those flew Jet suspiciously slowly. If one follows this representation, one comes inevitably to the conclusion that the pilots left themselves intentionally to time. An absurd conception. If the official representation would correspond to the facts, would not have only two dozen of air traffic controllers, but also some NORAD responsible person as well as at least two jet pilots alone in this first kidnap case been as Mitwisser inaugurated its. There this official acceptance in a hanebüchene, each rational basis missing conspiracy theory flowed, states we that itself after more conscientiously Evaluation of the available information the following corrections of the official representation inevitably result in. Flight American Airlines 11 did not yield before 8.40 o'clock of the planned Course direction Los Angeles off and was directly before this Time still in 29,000 foot height. Which means that itself flight 11 over 8,40 o'clock, six minutes before the impact of a first flying object in World trade center, in the area of Watkins Glen at the border that Federal States New York and Pennsylvania found, therefore about hundred fifty miles from New York far away. (See maps in the appendix) The fighter planes, which ascended at 8.52 o'clock of the Otis air cousin, flew not toward New York, but toward from all Pilots and of NORAD assumed place of residence of the flight 11 zirka hundred fifty miles northwest from New York. In the instant, in the NORAD general Larry K. Arnold the start of the hunters arranged, it saw smoke from the World trade center ascending on the television and asked oneself for own statement, „like so many of us, with this Affair were concerned “, which had to mean: Does it have to do something with this special incident? Which we did not believe, because we spoke with the center Boston, and we did not think of the direct environment from new one York. (16) The pilot of the jet (pseudonym „Duffy “) gave later to minutes up to the impact the second machine at 9.03 o'clock to have believed it chase to the first machine, thus flight 11. (17) Confirm thus also behavior and statements of the jet pilots our assumption that Flight 11 at least to 8,40 o'clock on correct course was - one believes the statement of „Duffy “, even still clearly after 8.55 o'clock. The jets actually flew starting from 8.52 o'clock with thousand two hundred miles per hour the looked for machine eiligst afterwards and were therefore over 9,03 o'clock still relatively far, i.e. seventy-in miles, of New York removes. The konspirologische theory, the pilots intentionally slowly would have flown, is thereby eliminated. Result: One thinks the official representation of the events in things „Flight AA 11 “consistently to end, results compellingly that the terrorists must have had various aids - among the air traffic controllers, the FAA, with the NORAD and even in the pulpits of the responsible interceptors. Such a conspiracy is after human discretion to manage not. Besides the official conspiracy theory in things flight 11 is to occupy by nothing, but however by a set of indications and beeideter statements disproves. According to the statements of Betty Ong stands firmly that not five, but maximally three men kidnapped the machine. It is possible that one of them was Mohammed Atta. That Proof that it was at all on board the flight AA 11, is however not furnished, because the official passenger list of flight 11 was not published until today. Of Associated press again directly the notice published „incomplete “list (18) covered from FBI boss Mueller confirmed ninety-two persons on board - however this list without the name or at least that covered „Alias “one of the kidnappers mentioned ninety-two persons.



That proof which can be furnished easily that also only one of the assassins mentioned stood on the passenger list or began flight 11, stands therefore to today out. As soon as this proof is furnished, the necessity results to furnish a second proof i.e. that that Atta was that, that the machine kidnapped. And after contribution this second proof , last, the proof was missing that it controlled the machine into the north tower. If that was possible. Because after evaluation us of the available It must be considered to facts as proven that flight 11 at 8.40 o'clock cannot have been anywhere differently than in cruising altitude, thus 29,000 Foot, on intended course, therefore about hundred fifty miles of New York removes. Is crucial: There six minutes later, i.e. at 8.46 o'clock, Airplane into the north tower of the WTC hit, is according to situation that here to exclude aforementioned proof without any doubt that it can have concerned with this flying object Boeing 767, itself as Flight 11 of Boston on the way to Los Angeles found - one Boeing 767 cannot definitely within six minutes hundred one hundred Miles put, but with a maximum speed of maximally five hundred miles per hour at the most seventy-five miles back. Thus AA would be 11 at 8.46 o'clock, if it before 9.00 o'clock at all one Course deviation gave, still at least seventy-five miles of new one York removes been. In the region thus, in which the ascended jets looked at exactly this time for the machine, which again it suggests that flight changed 11 only to 9.00 o'clock the course. Due to us the available data and all official statements it is to be therefore noted that flight 11 possibly already before 8.46 o'clock was in descending flight, but likewise decided to exclude that it itself with the flying object, that at 8.46 o'clock into the north tower of the World Trade center fell, around flight 11 to have acted can. (...) Excerpt out: Christian C. Walther, the censored day. As one steers humans, opinions and machines. All rights reserve, reproduction, also in part, only with previous written permission of: Heyne publishing house, Bayerstr. 71-73, 80335 Munich.


GERMAN ORIGINAL TEXT:

CHRISTIAN C. WALTHER
DER ZENSIERTE TAG
(Auszug)
10) WAHRNEHMUNG SCHWANKEND, KURSE STABIL
Eine Vorbemerkung: Diese im Gegensatz zu den vorangegangenen Episoden
nicht verdichtete, sondern eher ausführliche Beweisaufnahme verdankt
ihre Existenz zwei äußerst konservativen Überzeugungen, die da
lauten „Im Zweifel für den Angeklagten“ und „Die Naturgesetze gelten
ohne Ausnahme“.

Wer beides entschieden zurückweist, kann diesen Teil – der notgedrungen
gelegentlich redundant wirkt – getrost überspringen. Denn wer
meint, Naturgesetze könnten von Terroristen nach Belieben außer Kraft
gesetzt werden oder die Auffassung vertritt, eine Anschuldigung allein
reiche, um jemanden auch ohne jeden Schuldbeweis zu lynchen, dem
fehlt – bei allem Respekt – das erforderliche Rüstzeug für die nachfolgenden
Betrachtungen.

Natürlich lässt sich dem entgegenhalten, auch bekennende Lynchjustizler
und dogmatische Heliozentriker könnten charmante, und unterhaltende
Leute sein, aber hier geht es eben weiterhin nicht um Charme
oder Klatsch, sondern um die kritische, gelegentlich mühevolle Betrachtung
eines der wichtigsten historischen Ereignisse und seiner insgesamt
desaströsen Folgen. Und dazu braucht es erstens Verstand und
zweitens Konsens wenigstens auf elementarster Ebene, im Sinne von: Es
gelten, unbedingt und unabdingbar, Unschuldsvermutung und Naturgesetze.

Was den 11. September 2001 betrifft, hat sich indes die überwiegende
Zahl der Betrachter und Kommentatoren von allen Grundsätzen der Gerechtigkeit
sowie der Physik schon sehr früh und sehr beiläufig verabschiedet
– ohne sich im Lauf der Jahre wieder an dies oder jenes zu erinnern.

Es wird daher niemand erstaunen, dass die öffentliche Wahrnehmung
des äußerst konkreten Ereignisses „11. September“ nicht nur im
Großen und Ganzen, sondern auch im Detail – nämlich in Sachen „Flugzeuge,
Flugrouten und Einschläge“ mit den inzwischen dokumentierten,
wenn auch kaum bekannten Fakten fast keine Berührungspunkte mehr
aufweist.

Zu den Gründen wird weiter unten mehr zu sagen sein. An dieser
Stelle wollen wir es bei dem Hinweis bewenden lassen, dass de facto
bis heute in Sachen Tathergang nichts von dem bewiesen ist, was wir im
guten Glauben für längst bewiesen hielten; es sind im Gegenteil fast alle
Indizien, die die so zu nennende „Anklage“ präsentiert hatte, offiziell
widerlegt.

Tatsache ist: Für den behaupteten Hergang des 11. September 2001
zwischen 8 und 10 Uhr morgens gibt es inzwischen, trotz einer mehrere
tausend Seiten umfassenden Zeugenbefragung seitens der offiziellen
9/11-Untersuchungskommission, annähernd so viele Beweise wie für die
Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak, nämlich exakt keine.
Wir werden uns im Folgenden nicht mit der im Rahmen der offiziellen
Befragungen (sowie der dazugehörigen Berichterstattung) immer wieder
öffentlichkeitswirksam rauf und runter diskutierten Frage beschäftigen,
ob die US-Geheimdienste etwas von dem geplanten Anschlag wussten
oder hätten wissen können. Nicht, dass diese Frage unerheblich wäre, im
Gegenteil, sie ist am Ende von erheblicher Bedeutung. Aber sie ist nicht
am Anfang zu stellen, sondern zuletzt. Denn wer einen hochkomplexen
Vorgang wie diesen betrachtet und zu beurteilen versucht, kann das nicht
von allen Seiten gleichzeitig und gleichermaßen gründlich tun – das
Scheitern des Betrachters an der schieren Fülle der zur Verfügung stehenden
Informationen wäre vorprogrammiert. Deshalb werden wir uns
hier auf jenen Bereich konzentrieren, der uns am aussichtsreichsten erscheint,
bei genauer Betrachtung Hinweise zu liefern, die die offizielle
Darstellung nicht nur in Frage stellen, sondern schlüssig widerlegen.

Eben dieser Versuch ist bei Fragen nach der Rolle einzelner Sicherheitsberater,
Geheimdienste, einzelner Geheimdienstler oder dem exakten
Wortlaut von Dokumenten, die bis zum jüngsten Tag nicht freigegeben
werden, wenig erfolgversprechend. Die oberflächliche Betrachtung
führt zwar, wie wir in den vorangegangenen Kapiteln zeigen konnten, zu
vagen oder intuitiv klaren Vermutungen die Profiteure sowie Urheber
des 11. September betreffend, aber eben nicht zu handfesten Beweisen.
Um sich in den Untiefen dieses komplizierten Falles nicht vollends im
Spekulativen zu verlieren, ist es daher ratsam, sich bei der konkreten Indiziensuche
dicht unter der Oberfläche umzusehen.
Unternimmt man den kühnen Versuch, den offiziellen Mythos des 11.
September 2001 zu widerlegen, muss man daher zu allererst die Mutter
aller Prämissen zu Fall bringen, die Basisübereinkunft, auf der alles Folgende
beruht, und die da lautet: „Vier Passagiermaschinen wurden von
Al-Qaida-Terroristen entführt und in Gebäude gesteuert.“
Die Zwischenbemerkung sei uns gestattet, dass wir uns hiermit in absurder
Nähe zur „Beweislastumkehr“ befinden, denn unter normalen
Umständen müsste der Ankläger einen Schuldbweis erbringen, nicht der
Verteidiger einen Unschuldsbeweis – aber da sich die Anklage diese
Mühe auch weiterhin nicht machen wird und der Richter offenbar gewillt
ist, auch ohne vorliegende Beweise unsere Mandantin, die unverhüllte
Wahrheit, lebenslänglich wegzusperren, haben wir wohl keine Wahl.

Kann der Beweis erbracht werden, dass obige Kernaussage falsch ist,
sind alle weiteren Schlussfolgerungen zu überprüfen, anders gesagt: So-
fern wir zweifelsfrei nachweisen können, dass entweder die neunzehn
angeblichen Täter die Maschinen nicht entführten, oder dass die entführten
Maschinen nicht vom Kurs abwichen, oder dass die Maschinen,
die abstürzten, nicht die entführten Maschinen waren, wäre der Rest des
Falles neu zu bewerten. Juristisch gesehen spräche man hier von einer
aufgrund neuer Beweise gebotenen Wiederaufnahme des Verfahrens. So
stehen wir also hier und jetzt vor der Herausforderung, einen Beweis gegen
die offizielle Darstellung zu erbringen, damit unser „Klient“, die Geschichte,
eine Chance auf ein neues, gerechtes Verfahren bekommt. Wir
werden es versuchen. Und dabei – nach Lage der Dinge und aufgrund
der heute vorliegenden Fakten – der Wahrheit so nahe kommen, wie es
augenblicklich geht.

Einer Wahrheit, die bei aller Rätselhaftigkeit wenig oder nichts mit
dem zu tun hat, was angeblich, nach unserer bisherigen Wahrnehmung,
am 11. September 2001 geschah.
Wir führen diese Beweisaufnahme nach bestem Wissen durch – und
im Bewusstsein, dass wir uns auf sprichwörtlich dünnes Eis begeben.
Daher verwenden wir ausdrücklich keine dubiosen Quellen oder Kommentare,
sondern beziehen uns in allen wesentlichen Punkten auf von
den US-Behörden dokumentierte Fakten, auf Aussagen von eingeschworenen
Zeugen sowie offizielle Verlautbarungen der betroffenen Fluggesellschaften
und der zuständigen Behörden – nicht auf Hörensagen,
Mutmaßungen oder Kommentare von Konspirologen des Mainstreams
oder seiner Internet-Gegenbewegung.

Aller Sorgfalt bei der Aus- und Bewertung der Quellen zum Trotz wäre
unsere Beweisführung, wie wir wissen, leicht zu zerschmettern: Legte
man uns auch nur ein wirkliches Gegen-Beweisstück vor – einen Flugschreiber,
eine Radaraufzeichnung, eine Passagierliste, einen Zeugen der
Anklage – wären wir möglicherweise in Erklärungsnot respektive ge-
zwungen, unsere Schlussfolgerungen zu revidieren. Die Tatsache, dass
all diese problemlos zu erbringenden Beweise der Anklage bis 2004, also
drei Jahre danach, vollständig fehlen, erlaubt uns indes eine gewisse Zuversicht
bei der anstehenden Argumentation.

Um dieser Argumentation unvoreingenommen folgen zu können, bedarf
es allerdings eines gewissen Maßes an Konzentration – sowie der
Bereitschaft, sich von allem frei zu machen, was jedem von uns nach
drei Jahren gebetsmühlenartiger Wiederholung als gesichert und bewiesen
gilt. Das ist gelegentlich etwas mühsam, aber wer sich davon nicht
abschrecken lässt, den heißen wir hiermit herzlich willkommen an Bord
unseres turbulenten Fluges von der großen Lüge zum Zwischenstand in
Sachen „Wahrheit“ anhand sehr konkreter Aussagen und Daten: Offizielle
Darstellung kontra Fakten, Beweisstück A: Flugrouten und keine
Abweichungen.

AMERICAN AIRLINES 11

Die offizielle Darstellung: Der Flug American Airlines 11 startete um
8.01 Uhr (vierzehn Minuten verspätet) vom Logan Airport, Boston, zu
einem Flug nach Los Angeles. An Bord befanden sich 81 Passagiere und
11 Besatzungsmitglieder. FBI-Chef Robert Mueller zufolge entführten
die Hijacker, die „offensichtlich frei erhältliche Teppichmesser verwendeten“,
die Maschine und brachten sie um 8.13 Uhr vom Kurs ab. Eine
gute halbe Stunde später, um 8.45 Uhr, stürzte Flug American Airlines
11 in den Nordturm des World Trade Center.(1)

Laut US-Flugsicherungsbehörde, der FAA (Federal Aviation Administration),
wurde die nordamerikanische Luftraumverteidigung NORAD
(North American Aerospace Defense Command) um 8.40 Uhr von einer
„möglichen“ Entführung des Fluges AA 11 benachrichtigt. (2) Der Zeitpunkt
des Einschlags wurde später, nach Auswertung seismologischer
Daten, auf 8.46 Uhr korrigiert.

Die Fakten: Die kolportierte erste Kursabweichung von American Airlines
11 um 8.13 Uhr ist bis heute durch nichts belegt oder gar bewiesen.
Im Gegenteil: Dieser ersten Kursabweichung wurde mehrfach widersprochen,
zum ersten Mal am 12. September 2001. Die Washington Post
berichtete:

Verantwortliche des Flughafens Boston sagten, sie hätten bis
zum Crash keine Kursabweichung der Maschine bemerkt, und
die Kontrolltürme hätten keine ungewöhnliche Kommunikation
mit Piloten oder irgendwelchen Besatzungsmitgliedern gehabt.
(3)

Wenigstens der erste Teil dieser frischen Augenzeugenaussage in Sachen
„keine Kursabweichung“ (zum Rest kommen wir gleich) wurde knapp
zwei Jahre später von offizieller Stelle unterstrichen. Colonel Alan Scott,
Vertreter der US-Luftraumverteidigung NORAD, sagte vor der Untersuchungskommission
zum 11. September aus:

Der erste Zeitpunkt, zu dem irgend etwas ... Ungewöhnliches
passierte, war um 8.20 Uhr, als der elektronische Transponder
von American Airlines 11 erlosch, oder, wenn sie so wollen,
einfach vom Schirm verschwand. (4)

Der „Transponder“, von dem Scott spricht, liefert alle Daten über Flughöhe
und Geschwindigkeit eines Flugzeugs sowie eine vierstellige
Kennnummer, die neben dem Primärradarsignal (einem „Blip“) über die
Schirme der Lotsen wandert. Es gibt also, einfacher gesagt, zwei Radar-
Anhaltspunkte für die Bodenkontrolle. Schaltet man den Transponder
aus, kann man den Kurs der Maschine weiterhin anhand des Primäradarsignals
verfolgen. Allerdings hat man in diesem Fall keine Informationen
mehr, wie hoch oder wie schnell die Maschine fliegt – und um welche
Maschine es sich handelt.

Nach Colonel Scotts Aussage geschah vor 8.20 Uhr also nichts Auffälliges
– einen Kurswechsel hätte man sicherlich als „unnormal“ verbucht.
Wir halten daher fest: AA 11 wechselte vor 8.20 Uhr nicht den
Kurs. Alle diesbezüglich kursierenden Karten sind als überholt anzusehen.
(Korrigierte Karten finden sich neben einem „Timetable“ im Anhang.)

Wann also wich Flug 11 vom Kurs ab, wenn nicht um 8.13 Uhr? Etwa
zwischen 8.20 Uhr und 8.28 Uhr, zum Zeitpunkt des offiziell zweiten
Kurswechsels direkt in Richtung New York? Davon gehen wir bislang
aus, nicht zuletzt aufgrund folgender Erklärung des bereits oben zitierten
NORAD-Verantwortlichen:

Um 8.46 Uhr, das ist der nächste aufgezeichnete Vorfall, kriegen
wir die letzten Radardaten; wobei übrigens viele der Radardaten
für diese Primärziele [die Flugzeuge] waren an jenem Tag nicht
zu sehen. Sie wurden Tage später vom 84sten Radarauswertungsgeschwader
und anderen, vergleichbaren Dienststellen
ausgewertet, Fachleuten in Sachen retrospektiver Auswertung
von Radaraufzeichnungen, die aus dem vorhandenen Material
im Wissen um die tatsächlichen Vorfälle im Nachhinein Dinge
herausfiltern konnten, die während des Vorfalls selbst vielleicht
gar nicht zu erkennen waren. (5)

Bestechend. Oder ausführlicher übersetzt: Die Kursänderung war zwar
am Tag selbst von niemandem zu erkennen, wurde aber von Experten im
Wissen um das, was anschließend geschah, rekonstruiert. Das ist, bei
allem Respekt, kein Beweis für irgendetwas, davon abgesehen erwähnt
Colonel Scott weder hier noch an anderer Stelle seiner Aussage einen
Kurswechsel.

Wer dann?

Wir müssen uns wohl den Aussagen der Augenzeugen zuwenden –
und die gibt es. Im Fall des Fluges 11 stammt die einzige zuverlässige
Beschreibung der Vorfälle an Bord von der Stewardess Betty Ong, die
gegen 8.20 Uhr von Bord aus die American-Airlines-Zentrale anrief. (6)

Der vor der offiziellen Untersuchungskommission zum 11. September
öffentlich vorgeführte Mitschnitt des dreiundzwanzigminütigen Telefonats
zwischen Ong und zwei American-Airlines-Angestellten entzog im
Januar 2004 sämtlichen Phantasien von Verschwörungstheoretikern den
Boden, die davon ausgingen, es hätten sich möglicherweise überhaupt
keine Entführer an Bord befunden oder die Maschinen wären gar nicht
entführt worden:

Stewardess Ong schilderte sehr genau das Geschehen
an Bord und berichtete, die Entführer hätten Mitglieder der Crew und einen
Passagier niedergestochen.

Wir sehen daher als bewiesen an, dass
Flug 11 kurz vor 8.20 Uhr entführt wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde
auch – siehe oben – der Transponder ausgeschaltet.

Unmittelbar darauf
berichtete Ong, „zwei oder drei Männer“ wären im Cockpit, und die Piloten
antworteten nicht mehr auf Anfragen der Crew via Bordtelefon.

Die Aussage der Stewardess ist aber nicht nur deshalb interessant,
weil sie etliche offizielle Aussagen verifiziert. Fast noch interessanter ist
– wenn auch nur für aufmerksame Zuhörer - was Ong nicht sagt. Zum
einen konnte sie die Täter nicht beschreiben. (7)

Wie alle anderen hier
zugelassenen Zeugen (also neben Ong die Passagiere, die sich von Bord
des Fluges 93 telefonisch meldeten), spricht die Stewardess mit keiner
Silbe von Arabern oder arabisch aussehenden Entführern. Auf diesen
Aspekt kommen wir weiter unten zurück.

Zweitens berichtet Ong, „zwei oder drei Männer hätten sich Zugang
zum Cockpit verschafft, und die Kabinencrew könne nicht mehr mit dem
Piloten kommunizieren.“ (8) Da wir vom FBI wissen, dass fünf namentlich
identifizierte Terroristen Flug 11 entführten, gehen wir davon aus,
dass die verbleibenden zwei oder drei Hijacker die Passagiere in Schach
hielten.



Aber hören wir dazu noch einmal Betty Ong (die von ihr genannten
„Nummern“ beziehen sich auf die an Bord befindlichen Crew-
Mitglieder):

Unsere Nummer 1 ist niedergestochen worden. Und wer sonst
noch ...? Und unsere Nummer 5 – unsere First-Class-Passagiere
sind – eine Flugbegleiterin und unser Purser sind erstochen worden

Und wir kommen nicht ins Cockpit rein, die Tür lässt sich
nicht öffnen. Hallo? (9)

Vermutlich kennen wir hiermit einen der Gründe, weshalb die FAA den
Mitschnitt des Telefonats erst nach einer öffentlichen Klage-Androhung
der Untersuchungskommission im Oktober 2003 herausrückte. Vorher
war man davon ausgegangen, bei den Anrufen handelte es sich um Gerüchte,
da die FAA sich außerstande sah, die Existenz irgendwelcher
Bänder zu bestätigen.

Entscheidend ist: Selbst wenn es bislang keinem Kommentator aufgefallen
ist, widerspricht die einzige Augenzeugin entschieden der offiziellen
Darstellung des Tathergangs. Wir halten daher am Rande fest: Die
Crew versuchte, die Cockpit-Tür zu öffnen – ohne Erfolg. Das klingt
nach einer banalen Information, aber hätten zwei oder drei Hijacker die
Tür von außen bewacht, wäre die Crew wohl kaum auf die Idee gekommen,
sie öffnen zu wollen. Und da ins Cockpit einer Boeing 767 beim
besten Willen nicht fünf Entführer sowie zwei (tote oder lebendige) Piloten
hineinpassen, sehen wir als schlüssig und zweifelsfrei bewiesen an,
dass nicht fünf Männer, sondern lediglich die von Ong genannten zwei
oder drei Männer Flug 11 entführten.
Weshalb das FBI auch nach der veröffentlichten Aussage von Ong
weiterhin von fünf Entführern ausgeht, bleibt einstweilen rätselhaft. Wir
kommen darauf im Zusammenhang mit Flug 93 zurück, denn auch hier
sprechen alle Zeugen von drei Entführern, nicht von den offiziell behaupteten
vier.
Die dritte und für uns an dieser Stelle entscheidende Weglassung in
Ongs Bericht aber ist wiederum der angebliche Kurswechsel. Die Stewardess
erwähnt ihn zu keinem Zeitpunkt, obwohl das Telefonat von
8.20 Uhr bis etwa 8.44 Uhr dauert. Ihre Gesprächspartner bei American
Airlines erwähnen ebenfalls keinen Kurswechsel. Unmittelbar vor dem
Einschlag eines Flugzeuges in den Nordturm hören wir die von Ong angerufene
Miss Gonzalez mit einem namentlich nicht identifizierten Kollegen
über Flug 11 sprechen, und auch dessen unaufgeregte Aussage
spricht eher durch Weglassungen Bände.
Er [Flug 11] hat seinen Transponder ausgeschaltet, deshalb haben
wir seine genaue Höhe nicht. Wir orientieren uns bloß am ...
sie [die Verantwortlichen bei American Airlines] glauben
scheinbar, dass [die Lotsen] ihn auf dem Primärradar haben. Sie
scheinen zu glauben, dass er [Flug 11] sinkt. (10)
Man glaubt, man meint, es scheint – nur eins hat offensichtlich nicht
stattgefunden: ein Kurswechsel.
Nachdem NORAD-Verwantwortliche, Augenzeugin und Airline-
Personal uns keinen wie auch immer gearteten Hinweis auf den Zeitpunkt
der Kursabweichung geben und sowohl Flugschreiber als auch
Cockpit-Voice-Recorder offenbar zerstört wurden, wenden wir uns zum
Schluss hilfesuchend den veröffentlichten Aufzeichnungen des Funkverkehrs
zwischen den an diesem Tag zuständigen Lotsen und Piloten zu.
Die Umschriften der Funkaufzeichnungen in Sachen Flug 11 wurden
am 16. September 2001 von der New York Times veröffentlicht. Die
darin dokumentierten Wortwechsel belegen allerdings lediglich das Gegenteil
der offiziellen Darstellung, nämlich dass Flug 11 bis wenigstens
8.40 Uhr auf vorgeschriebenem Kurs flog – und zu diesem Zeitpunkt in
29 000 Fuß Höhe vom Piloten des Fluges US Airlines 583 gesichtet
wurde. (11) Nach 8.41 Uhr fehlen weitere Positionsangaben betreffend
Flug 11, also ist durchaus denkbar, wenn auch nicht belegt, dass die Maschine
ab diesem Zeitpunkt auf New York zusteuerte. Wir halten uns
aber nicht mit Spekulationen auf, sondern halten lediglich fest: Sämtliche
bislang angenommenen Kursabweichungen von Flug 11 Richtung
New York vor 8.40 Uhr müssen aufgrund der vorliegenden Daten und
Aussagen als widerlegt gelten. NORAD bestätigt dies:
Nach unseren Aufzeichnungen benachrichtigte uns die FAA um
8.40 Uhr erstmalig von einer möglichen Entführung von American-
Airlines-Flug 11. Und die ursprüngliche Reaktion auf unsere
Nachfrage war zu dem Zeitpunkt, die mögliche Entführung
sei nicht bestätigt. (12)
Gehen wir davon aus, dass die an diesem Tag zuständigen Lotsen (und
das waren etliche) weder Verbrecher noch allesamt Idioten waren. Um
8.14 Uhr endete der Funkverkehr mit Flug 11, um 8.20 Uhr verabschiedete
sich der Transponder. Hätte es zusätzlich zu diesen beiden Ereignissen
einen Kurswechsel gegeben, wäre NORAD spätestens um 8.23 Uhr
von einer defintiven Entführung informiert worden. Stattdessen wurde
NORAD um 8.40 Uhr von einer „möglichen“ Entführung benachrichtigt,
die man auf Nachfrage nicht einmal bestätigen mochte.
Die zuständigen Lotsen versuchten ab 8.15 Uhr, den abgebrochenen
Funkkontakt zu Flug 11 wieder herzustellen. Sie alarmierten jedoch keine
der anderen in der Luft befindlichen Verkehrsmaschinen über eine ihren
Kurs in unbekannter Höhe querende, möglicherweise entführte Maschine
– was die Lotsen fraglos getan hätten, wäre der Kurs von Flug 11
jener komplett irreguläre gewesen, an dem die offizielle Darstellung ohne
jeden Nachweis festhält.


Dieser Punkt ist deutlich hervorzuheben: Laut offizieller Darstellung
befand sich Flug 11 seit 8.14 Uhr (von uns korrigiert auf 8.20) fast dreißig
(!) Minuten lang in unbekannter Höhe (!) auf Kollionskurs mit diversen
anderen im US-Luftraum auf Ost-West-Kurs befindlichen Passagiermaschinen,
ohne dass die gefährdeten Maschinen von ihren jeweiligen
Lotsen wenigstens gewarnt worden wären. Überdies bewegte sich
Flug 11 nach offizieller Darstellung seit 8.20 Uhr in unbekannter Höhe
direkt auf das Kernkraftwerk Indian Point am Ufer des Hudson River zu,
ohne dass irgendwer von irgendwem darauf hingewiesen worden wäre.
Ein Absturz einer Maschine in dieser Gegend hätte New York für hundert
Jahre unbewohnbar gemacht.
Für die Reaktion der Lotsen gibt es weiterhin nur eine Erklärung: Es
kann vor 8.40 Uhr keinen Kurswechsel gegeben haben.

Direkt nach den Anschlägen berichteten diverse Journalisten, die
Fluglotsen wären völlig überrascht gewesen vom Ereignis in New York,
da sie doch Flug 11 noch auf ihren Schirmen sahen. Was war da in das
Hochhaus geflogen? Eine tieffliegende „zweimotorige Cessna“ vielleicht
(13), wie es zunächst hieß? Was auch immer – es war bestimmt nicht
Flug 11. Lieutenant Colonel Dawne Deskins (Air National Guard) war
so frei, ABC-Reporter Peter Jennings hierzu einen spontanen Gedanken
ins Mikrofon zu sprechen:
Sie [die Flugkontrolle] sagten uns, dass American Airlines Flug
11 noch immer in der Luft wäre. Und jetzt sehen wir uns das an,
und, tja, wenn, wenn ein Flugzeug das World Trade Center getroffen
hat, wer war das? (14)
Irreführende Meldungen? Überholt, längst korrigiert? Im Gegenteil. Im
Januar 2004 sah sich die New Yorker Hafenbehörde, Vermieterin des
World Trade Center, richterlich genötigt, dem Wunsch der New York
Times nach Veröffentlichung des gesamten Notfall-Funkverkehrs am
Boden nachzugeben. Den für unseren Fall interessantesten Dialog aus
dem zweitausend Seiten umfassenden Transkript kommentierte Mike
Kelly für die North Jersey Media Group. (15) Kelly merkte an, auch
achtundzwanzig Monate nach den Anschlägen sei immer noch völlig unklar,
was die Flugaufsichtsbehörde FAA an diesem Tag getan respektive
versäumt habe, denn die veröffentlichten Transkripte enthüllen, dass die
Fluglotsen am New Yorker Flughafen La Guardia sogar noch im Dunklen
tappten, nachdem der Nordturm getroffen worden war. In einem
Wortwechsel, der stattfindet, während der Nordturm bereits in Flammen
steht, unmittelbar vor dem Einschlag eines zweiten Flugzeugs in den
Südturm um 9.03 Uhr, fragt ein namentlich nicht identifizierter Lotse aus
dem Kontroll-Turm La Guardia:
„’Wisst ihr Jungs, was am World Trade Center passiert ist?’
Ein zweiter, unidentifizierter Lotse im Kontrollturm antwortet: ‚Wir
hören uns das gerade in den Nachrichten an. Wisst ihr irgendwas Genaueres?
Was ist passiert, da ist ein Flugzeug reingeflogen?’
‚Wir haben gehört, eine Bombe hätte es getroffen’, sagt der erste
Mann.
‚Wir haben gehört, es war ein Flugzeug’, antwortet der zweite Mann
und fügt hinzu, er schalte gerade den Fernsehapparat ein. ‚Wir versuchen,
ein Update zu kriegen.’
‚Aber ihr wisst nichts?’ sagt der erste Mann.
‚Wir wissen nichts’, sagt der zweite Mann. ‚Wir sehen es uns jetzt gerade
auf Channel 5 an.’“
Dieser Dialog gegen 9 Uhr morgens hätte absolut nichts Irritierendes,
hörten wir hier zwei ganz normalen Mitmenschen zu, die via CNN herauszufinden
versuchen, was gerade in Lower Manhattan passiert. Aber
dass hier zwei für exakt diesen Sektor zuständige Fluglotsen sprechen,
also eben jene Leute „ganz oben in der Informationskette“, die angeblich
schon seit 8.20 Uhr ein vom Kurs abgekommenes Flugzeug auf ihren
Radarschirmen im raschen Sinkflug südwärts fliegen sahen und in höchstem
Maße alarmiert hätten sein müssen – das ist zumindest Besorgnis
erregend, denn es würde entweder bedeuten, dass die US-Lotsen durch
die Bank vollständig inkompetent sind, oder dass sie eben zu keinem
Zeitpunkt vom Kurs abgekommene Flüge auf ihren Radarschirmen sahen
– und deshalb ebenso überrascht waren wie der Rest der Welt.
Zu ergänzen ist, dass nach offizieller Darstellung um 8.52 Uhr (also
sechs Minuten nach dem ersten Einschlag) endlich zwei Abfangjäger
von der Otis Air National Guard Base aufstiegen, um Flug 11 abzufangen.
Die Otis Air Base liegt 188 Meilen von New York entfernt, auf der
Halbinsel Cape Cod südlich von Boston. NORAD-General Craig Mk-
Kinley bestätigte vor der Untersuchungskommission, die Jets wären zum
Zeitpunkt des zweiten Einschlags (9.03 Uhr) noch 71 Meilen von New
York entfernt gewesen. Wären sie ab 8.52 Uhr auf direktem Weg nach
New York geflogen, ergäbe das eine Durchschnittsgeschwindigkeit von
„nur“ etwa sechshundertdreißig Meilen pro Stunde. Dies widerspricht
allen Angaben der NORAD-Verantwortlichen, die behaupten, die Jets
wären mit einer Geschwindigkeit von eintausendeinhundert bis eintausendzweihundert
Meilen pro Stunde auf dem Weg zu Flug 11 gewesen.
Dies wiederum bedeutet: Der offiziellen Darstellung zufolge flogen die
Jets verdächtig langsam. Folgt man dieser Darstellung, kommt man
zwangsläufig zu dem Schluss, dass die Piloten sich absichtlich Zeit ließen.
Eine absurde Vorstellung.
Entspräche die offizielle Darstellung den Tatsachen, müssten nicht nur
zwei Dutzend Fluglotsen, sondern auch etliche NORAD-Verantwortliche
sowie wenigstens zwei Jetpiloten allein in diesem ersten Entführungsfall
als Mitwisser eingeweiht gewesen sein. Da diese offizielle Annahme in
eine hanebüchene, jeder rationalen Grundlage entbehrende Verschwörungstheorie
mündete, konstatieren wir, dass sich nach gewissenhafter
Bewertung der vorliegenden Informationen folgende Korrekturen der offiziellen
Darstellung zwangsläufig ergeben.
Flug American Airlines 11 wich vor 8.40 Uhr nicht vom geplanten
Kurs Richtung Los Angeles ab und befand sich unmittelbar vor diesem
Zeitpunkt noch in 29 000 Fuß Höhe. Was bedeutet, dass sich Flug 11 um
8.40 Uhr, sechs Minuten vor dem Einschlag eines ersten Flugobjekts ins
World Trade Center, in der Gegend von Watkins Glen an der Grenze der
Bundesstaaten New York und Pennsylvania befand, mithin etwa hundertfünfzig
Meilen von New York entfernt. (Vergl. Karten im Anhang)
Die Kampfjets, die um 8.52 Uhr von der Otis Air Base aufstiegen,
flogen nicht in Richtung New York, sondern in Richtung des von allen
Lotsen und von NORAD vermuteten Aufenthaltsorts des Fluges 11 zirka
hundertfünfzig Meilen nordwestlich von New York. In dem Augenblick,
in dem NORAD-General Larry K. Arnold den Start der Jäger anordnete,
sah er im Fernsehen Rauch aus dem World Trade Center aufsteigen und
fragte sich nach eigener Aussage, „wie so viele von uns, die mit dieser
Angelegenheit befasst waren“, was das zu bedeuten habe:
Hat es etwas mit diesem besonderen Vorfall zu tun? Was wir
nicht glaubten, denn wir sprachen mit dem Center Boston, und
wir dachten nicht an die unmittelbare Umgebung von New
York. (16)
Der Pilot des einen Jets (Aliasname „Duffy“) gab später zu Protokoll, bis
zum Einschlag der zweiten Maschine um 9.03 Uhr geglaubt zu haben, er
jage der ersten Maschine hinterher, also Flug 11. (17) Damit bestätigen
auch Verhalten und Aussagen der Jet-Piloten unsere Vermutung, dass
Flug 11 wenigstens bis 8.40 Uhr auf korrektem Kurs war – glaubt man
der Aussage von „Duffy“, sogar noch deutlich nach 8.55 Uhr. Die Jets
flogen ab 8.52 Uhr tatsächlich mit tausendzweihundert Meilen pro Stunde
der gesuchten Maschine eiligst hinterher und befanden sich daher um
9.03 Uhr noch immer relativ weit, nämlich einundsiebzig Meilen, von
New York entfernt. Die konspirologische Theorie, die Piloten wären absichtlich
langsam geflogen, ist damit ausgeräumt.
Fazit: Denkt man die offizielle Darstellung der Geschehnisse in Sachen
„Flug AA 11“ konsequent zu Ende, ergibt sich zwingend, dass die Terroristen
diverse Helfer gehabt haben müssen – unter den Fluglotsen, bei
der FAA, beim NORAD und sogar in den Kanzeln der zuständigen Abfangjäger.
Eine solche Verschwörung ist nach menschlichem Ermessen
nicht zu bewerkstelligen.
Die offizielle Verschwörungstheorie in Sachen Flug 11 ist überdies
durch nichts zu belegen, dafür aber durch eine Reihe von Indizien und
beeideter Aussagen widerlegt. Nach den Aussagen von Betty Ong steht
fest, dass nicht fünf, sondern maximal drei Männer die Maschine entführten.
Es ist möglich, dass einer von ihnen Mohammed Atta war. Der
Beweis, dass er überhaupt an Bord des Fluges AA 11 war, ist allerdings
nicht erbracht, denn die offizielle Passagierliste von Flug 11 ist bis heute
nicht veröffentlicht worden. Die von Associated Press unmittelbar nach
dem Anschlag veröffentlichte „unvollständige“ Liste (18) umfasste die
von FBI-Chef Mueller bestätigten zweiundneunzig Personen an Bord –
allerdings umfasste diese Liste ohne den Namen oder wenigstens das
„Alias“ eines der genannten Entführer zweiundneunzig Personen.

Der
leicht zu erbringende Beweis, dass auch nur einer der genannten Attentäter
auf der Passagierliste stand oder Flug 11 antrat, steht daher bis
heute aus.
Sobald dieser Beweis erbracht ist, ergibt sich die Notwendigkeit, einen
zweiten Beweis zu erbringen, nämlich den, dass Atta derjenige war,
der die Maschine entführte. Und nach Erbringung dieses zweiten Beweis
fehlte, zuletzt, der Beweis, dass er die Maschine in den Nordturm steuerte.
Sofern das möglich war. Denn nach Auswertung der uns vorliegenden
Fakten muss als bewiesen gelten, dass Flug 11 sich um 8.40 Uhr nirgendwo
anders befunden haben kann als in Reiseflughöhe, also 29 000
Fuß, auf vorgesehenem Kurs, folglich etwa hundertfünfzig Meilen von
New York entfernt.
Entscheidend ist: Da sechs Minuten später, nämlich um 8.46 Uhr, ein
Flugzeug in den Nordturm des WTC einschlug, ist nach Lage der hier
angeführten Beweise ohne jeden Zweifel auszuschließen, dass es sich bei
diesem Flugobjekt um die Boeing 767 gehandelt haben kann, die sich als
Flug 11 von Boston auf dem Weg nach Los Angeles befand – denn eine
Boeing 767 kann definitiv nicht binnen sechs Minuten hundertfünfzig
Meilen zurücklegen, sondern bei einer Höchstgeschwindigkeit von maximal
fünfhundert Meilen pro Stunde höchstens fünfundsiebzig Meilen.
Somit wäre AA 11 um 8.46 Uhr, sofern es vor 9.00 Uhr überhaupt eine
Kursabweichung gab, noch wenigstens fünfundsiebzig Meilen von New
York entfernt gewesen. In der Region also, in der die aufgestiegenen Jets
zu genau diesem Zeitpunkt nach der Maschine suchten, was wiederum
dafür spricht, dass Flug 11 erst nach 9.00 Uhr den Kurs wechselte.
Aufgrund der uns vorliegenden Daten und aller offiziellen Aussagen
ist daher festzuhalten, dass Flug 11 sich möglicherweise bereits vor 8.46
Uhr im Sinkflug befand, aber ebenso entschieden auszuschließen, dass es
sich bei dem Flugobjekt, das um 8.46 Uhr in den Nordturm des World
Trade Center stürzte, um Flug 11 gehandelt haben kann.
(...)
Auszug aus: Christian C. Walther, Der zensierte Tag. Wie man Menschen, Meinungen
und Maschinen steuert. Alle Rechte vorbehalten, Nachdruck, auch auszugsweise,
nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von: Heyne Verlag, Bayerstr. 71-73,
80335 München.



Bookmark and Share
posted by u2r2h at Friday, February 16, 2007

1 Comments:

Anonymous Edward said...

A hand found in the rubble at ground zero was matched through DNA testing to Trentini, a 65-year-old retired schoolteacher from Everett, Mass., it was reported. Trentini and his wife, Mary, 67, were flying to Los Angeles Sept. 11 on Flight 11 to visit their grandchildren. It is the first time DNA has been able to verify the identity of any victims aboard the two planes that were flown into the World Trade Center, according to the report. The fingerprints matched Trentini’s, and his college ring, believed to be his Wofford ring, was still on his finger, Trentini’s sister, Patricia Malatesta, said. The Trentinis were to leave on Sept. 10 but changed their plans because James had jury duty. His wife has not been found.

http://wofford.info/newsroom/newsRelease.asp?id=142

The 1,401 people identified include 45 of those aboard the hijacked planes - 33 from Flight 11, which struck the north tower, and 12 from Flight 175, which hit the south tower.

http://www.nydailynews.com/news/local/story/17949p-17009c.html

Tue Feb 20, 12:09:00 am UTC  

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home

Locations of visitors to this page Politics Blogs - Blog Top Sites